Foto: Marco Borggreve

5. ENSEMBLEKONZERT SAARBRÜCKEN

Mittwoch, 10. April 2019 | 20 Uhr | Hochschule für Musik Saar

 

Auf dem Weg zur großen Sinfonie

Termin: 10.04.2019 20:00


Stefan Zimmer, Klarinette
Benoît Gausse, Horn
Guilhaume Santana, Fagott
Xiangzi Cao und Helmut Winkel, Violine
Reinhilde Adorf, Viola
Valentin Staemmler, Violoncello
Ilka Emmert, Kontrabass



Ludwig van Beethoven Septett für Klarinette, Fagott, Horn, Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass Es-Dur op. 20
Franz Schubert Oktett für Klarinette, Fagott, Horn, zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass F-Dur D 803


Am 31. März 1824 schreibt Franz Schubert seinem Freund Leopold Kupelwieser: „… ich componirte 2 Quartetten (…) und ein Octett, und will noch ein Quartetto schreiben, überhaupt will ich mir auf diese Art den Weg zur großen Sinfonie bahnen“. Die Skrupel, die Schubert beim Gedanken an das Komponieren von großen Sinfonien befielen, sind nachvollziehbar: Allzu hell leuchtete der Stern Beethovens, mit jeder neuen Sinfonie hatte Beethoven Großes und bis dahin Ungehörtes geleistet. Im Oktett erprobte Schubert sinfonischen Anspruch und zugleich die „himmlischen Längen“, die später für seine große Sinfonie C-Dur so charakteristisch sind. Doch auch der unbeschwerte, serenadenhafte Ton kommt nicht zu kurz. Als Vorbild für sein Oktett diente Schubert wieder Beethoven: Dessen Septett Es-Dur war damals bereits sehr populär. Es ist zeitgleich mit der ersten Sinfonie entstanden und half Beethoven sicherlich auch dabei, das Komponieren für gemischte Besetzungen zu verfeinern und zu vervollkommnen.


Konzerteinführung | 19.15 Uhr | Gieseking-Saal
Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio
und ab 11.04.2019 zum Nachhören auf dieser Seite.


Tickets | SR-Shop im Musikhaus Knopp | Tel. 0681/9 880 880
Freier Eintritt für die „Freunde der Deutschen Radio Philharmonie“

Artikel mit anderen teilen

Ihre Meinung