Stefan Zillmann (Foto: Marco Borggreve)

1. ENSEMBLEKONZERT KAISERSLAUTERN

Sonntag, 22. Oktober 2017 | 17 Uhr | SWR Studio, Emmerich-Smola-Saal

 

Exil

Termin: 22.10.2017 17:00


Stefan Zillmann, Klarinette
Gisela Arnold und Christoph Mentzel, Violine
Justyna Sikorska, Viola
Valentin Staemmler, Violoncello
Moderation: Gabi Szarvas


Ernst Krenek Serenade für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello op. 4
Mieczyslaw Weinberg Aria op. 9 und Capriccio op. 11 für Streichquartett
Paul Ben-Haim Quintett für Klarinette und Streichquartett op. 31a


"Exil": Im Gespräch mit Stefan Zillmann
Audio [SR 2, Gabi Szarvas, 20.10.2017, Länge: 12:22 Min.]
"Exil": Im Gespräch mit Stefan Zillmann
Ein Gespräch mit dem DRP-Klarinettisten Stefan Zillmann zum 1. DRP-Ensemblekonzert der Saison in Kaiserslautern stand im Mittelpunkt der SR 2-MusikWelt vom 20. Oktober. Durch die Sendung führte Gabi Szarvas.


Als der gebürtige Warschauer Mieczyslaw Weinberg 1942/43 die beiden Streichquartettstücke „Aria“ und „Capriccio“ komponierte, war er bereits zweimal vor der deutschen Invasion geflohen: 1939 aus Polen nach Minsk, und 1941 aus Minsk nach Taschkent. Später siedelte er nach Moskau über, wo er in Dmitrij Schostakowitsch einen Förderer und Freund fand. 1953 verhafteten ihn Stalins Schergen – glücklicherweise starb der Diktator kurz darauf und Weinberg kam wieder frei. Obwohl sein Leben von vielerlei Bedrohungen überschattet war, spiegeln Weinbergs Werke nicht nur Melancholie, sondern auch Heiterkeit – und die musikalische Tradition seiner jüdischen Vorfahren. Durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten verlor Deutschland viele seiner begabtesten Künstler und Musiker. Paul Frankenburger war ein aufstrebender Komponist und Kapellmeister aus München, Assistent von Bruno Walter und Hans Knappertsbusch. 1933 emigrierte er nach Israel, wo er den neuen Namen Paul Ben-Haim annahm und zu einem bedeutenden Komponisten und Lehrer (unter anderem von Tzvi Avni) wurde. In seiner Musik verbinden sich Elemente der jüdischen, arabischen und westlichen Tradition. Sein Klarinettenquintett aus dem Jahr 1941 ist eine echte Entdeckung!



Tickets | SWR Studio Kaiserslautern | Tel. 0631/36228 395 51
Freier Eintritt für die „Freunde der Deutschen Radio Philharmonie“

Artikel mit anderen teilen