Pietari Inkinen (Foto: Kaupo Kikkas)

Pietari Inkinen bleibt Chefdirigent bis 2025

  15.05.2020 | 11:00 Uhr

Darauf haben sich Pietari Inkinen und der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Professor Thomas Kleist, vertraglich geeinigt. Der finnische Dirigent ist bereits seit 2017 bei der DRP unter Vertrag.

Der Schwerpunkt seiner Arbeit mit der Deutschen Radio Philharmonie liegt auf dem großen sinfonischen Werk von Anton Bruckner, Jean Sibelius, Sergej Prokofjew und Antonín Dvořák - von letzteren beiden Komponisten entstehen derzeit auch CD-Gesamteinspielungen. 2018 führte Pietari Inkinen das Orchester auf eine erfolgreiche Südkorea-Tournee, weitere Asien- und Europa-Tourneen sind ab Herbst 2020 in Planung. Spitzenkünstler wie die Geiger Pinchas Zukerman, der junge Senkrechtstarter Daniel Lozakovich oder das Klavierduo Katia und Marielle Labèque, um nur einige zu nennen, folgten seinen Einladungen zur Deutschen Radio Philharmonie.

Pietari Inkinen ist weltweit gefragt, so unter anderem als Gastdirigent beim Royal Concertgebouw Orchestra, der Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, beim Pittsburgh Symphony Orchestra, Los Angeles Philharmonic Orchestra oder Sydney Symphony Orchestra.

In der gemeinsamen Pressekonferenz zeigte sich der Intendant des SR sehr erfreut darüber, in diesen schwierigen Zeiten ein positives Zeichen in der Kulturszene setzen zu können: „Es war für uns ein Glücksfall diesen Künstler mit internationalem Ruf für die DRP verpflichten zu können. Dass wir jetzt – wo er als Dirigent der jungen Generation gefeiert wird und mit dem Auftrag zur Neueinstudierung des „Ring des Nibelungen“ bei den Bayreuther Festspielen den Ritterschlag erhalten hat – den 2017 mit ihm geschlossenen Vertrag um weitere fünf Jahre verlängern konnten, zeigt, wie gut Inkinen und die DRP miteinander harmonieren. Da dürfen wir uns zusammen mit der Hörergemeinde von SR 2 Kulturradio auf noch so manche musikalische Höchstleistung freuen“, sagte Professor Thomas Kleist.

Die Musik Richard Wagners nimmt eine zentrale Stellung im künstlerischen Schaffen von Pietari Inkinen ein. Voraussichtlich im Sommer 2022 leitet er die Neuproduktion der ursprünglich bereits für das Jahr 2020 vorgesehenen Neuproduktion des „Ring des Nibelungen“ bei den Bayreuther Festspielen (Regie: Valentin Schwarz). Mit der Deutschen Radio Philharmonie ist die Fortsetzung der konzertanten Aufführung von Ausschnitten aus Wagners „Ring“ geplant.

Pietari Inkinen sagte: „Die Zusammenarbeit mit dem Orchester ist fantastisch und ich freue mich sehr auf unsere weiteren gemeinsamen Jahre. Ich mag die Spontaneität der Musiker, ihre Offenheit, ihre Vielseitigkeit, ihr Streben nach Qualität. Für mich hat die Deutsche Radio Philharmonie Stil und Eleganz, aber auch die Breite und Tiefe des deutschen Orchesterklangs. Und ich fühle mich hier wunderbar vom Publikum getragen!“

Die ebenfalls bei der gemeinsamen virtuellen Pressekonferenz zugeschaltete SWR Senderdirektorin Rheinland-Pfalz, Dr. Simone Schelberg, kommentierte die Vertragsverlängerung mit Inkinen aus Sicht des SWR mit den Worten: „Mit Pietari Inkinen ist das Orchester unterwegs in eine stabile Zukunft! Er bringt die ganze Erfahrung seiner langjährigen internationalen Karriere mit ein, setzt auf ambitionierte Programme, profilierte Solisten und hat dabei immer das ganze Publikum im Blick, auch das junge - wie sein großes Engagement für Kinder- und Jugendkonzerte zeigt.“

Vorfreude auf die neue Saison: Orchestermanagerin Maria Grätzel
Audio [SR 2, Chris Ignatzi, Maria Grätzel, 15.05.2020, Länge: 04:30 Min.]
Vorfreude auf die neue Saison: Orchestermanagerin Maria Grätzel
Die Planung der Konzertsaison 2020/21 der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern (DRP) lag 2020 zum ersten Mal nahezu vollständig bei der neuen Orchestermanagerin Maria Grätzel. "Wir bleiben alle sehr, sehr zuversichtlich, dass wir das Programm ab September so auch werden umsetzen können", sagte Grätzel mit Blick auf die noch immer andauernden Kontakt-Einschränkungen der Regierung. Besonders freue sie sich auf die neue Reihe der "Hin- und Her-Konzerte", die österreichische Mezzosopranistin Elisabeth Kulman und nicht zuletzt auf die Vertragsverlängerung von Chefdirigent Pietari Inkinen: "Die Musikerinnen und Musiker sind sehr glücklich mit ihm".


Weitere Stimmen zur erfolgreichen Vertragsverlängerung:


Maria Grätzel, Orchestermanagerin der Deutschen Radio Philharmonie:

„Die Zusammenarbeit mit Pietari Inkinen ist schlichtweg eine große Freude. Natürlich bin ich über die Verlängerung seines Vertrages bis 2025 sehr erfreut, ist dies doch ein klares Bekenntnis zu einer künstlerischen Perspektive, die er der Deutschen Radio Philharmonie geben möchte. In einer unsicher gewordenen Zeit ein wohltuendes Zeichen für Orientierung, Stabilität und Vertrauen in seine Musikerinnen und Musiker sowie in die beiden Rundfunkanstalten SR und SWR.“

Der Orchestervorstand der Deutschen Radio Philharmonie:

„Es war und ist der ausdrückliche Wunsch des Orchesters, die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit seinem derzeitigen Chefdirigenten fortzusetzen. Wir freuen uns sehr, dass Herr Inkinen mit uns in eine gemeinsame Orchesterzukunft gehen und die künstlerische Verantwortung weiterhin tragen möchte. Die CD-Produktionen, die Präsenz in Radio, Fernsehen und Internet, aber vor allem auch die Live-Konzerte für unser Publikum werden die Säulen der musikalischen Zusammenarbeit sein, die nun durch die Vertragsverlängerung eine erfreuliche Kontinuität erfährt.“

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja