Die 7. Matinée aus Saarbrücken: "Soundscape"

Soundscape

Sonntag, 20. März 2022 | 11 Uhr | Congresshalle Saarbrücken

 

7. Matinée

Termin: 20.03.2022 11:00

Die Deutsche Radio Philharmonie widmet diese Matinée den Opfern des Krieges in der Ukraine. „Es ist unsere feste Überzeugung, dass Musik verbindet und so ergänzen wir das Programm und stellen bewusst ein Werk des ukrainischen Komponisten Valentin Silvestrov neben Musik des russischen Komponisten Nikolaj Rimskij-Korsakow,“ so Maria Grätzel, Orchestermanagerin der DRP.


Deutsche Radio Philharmonie
Petr Popelka, Dirigent
Felix Klieser, Horn


Nicolai Rimskij-Korsakow
„Russische Ostern“, Ouvertüre op. 36

Valentin Silvestrov
Elegie für Streichorchester

Rolf Martinsson
„Soundscape“ Konzert für Horn und Orchester
Uraufführung

Nicolai Rimskij-Korsakow
„Scheherazade“, Sinfonische Suite nach 1001 Nacht op. 35


Nicht zum ersten Mal ist der in jeder Hinsicht außergewöhnliche Hornist Felix Klieser bei der Deutschen Radio Philharmonie zu erleben. Er übernimmt den Solopart in der Uraufführung des Hornkonzerts „Soundscape“, das er bei dem schwedischen Komponisten Rolf Martinsson in Auftrag gegeben hat. Felix Kliesers Konzertauftritte und CD-Einspielungen lassen die Klassikwelt seit Jahren aufhorchen. Dass er ohne Arme geboren wurde und die Ventile des Horns mit den Zehen bedient, ist in seiner steilen Karriere zur „Fußnote“ geworden, wie er es in seiner 2014 erschienenen gleichnamigen Autobiografie beschreibt.

Umrahmt wird das Hornkonzert von zwei farbenprächtigen Orchesterstücken Nikolaj Rimskij-Korsakows. Die Ouvertüre „Russische Ostern“ verarbeitet orthodoxe Gesänge, während in der Sinfonischen Dichtung „Scheherazade“ orientalisches Kolorit mit Einflüssen russischer Volksmusik zu einem opulenten Klanggemälde verschmilzt. Petr Popelka, Chef des Norwegischen Rundfunkorchesters und designierter Chef des Prager Rundfunkorchesters, leitet die Deutsche Radio Philharmonie.

Petr Popelka: "Als Dirigent steht man quasi nackt vor dem Orchester"
Audio [SR 2, Gabi Szarvas / Petr Popelka, 17.03.2022, Länge: 20:05 Min.]
Petr Popelka: "Als Dirigent steht man quasi nackt vor dem Orchester"
Früher musste er mit dem Kombi reisen und hatte immer schwer zu tragen, heute reicht eine Notenmappe und ein schmales Etui für den Dirigierstab: Der Tscheche Petr Popelka war viele Jahre lang Orchesterkontrabassist, erst in Prag, später an der Staatskapelle Dresden. Inzwischen steht er im Hauptjob vor dem Orchester, als Dirigent. Im Herbst tritt der 36-jährige seine neue Chefstelle bei seinem ehemaligen Orchester in der Heimat an. Am Sonntag, 20. März, ist er bereits zum zweiten Mal Gastdirigent der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, um die 7. Matinee mit einer Uraufführung, russischer und ukrainischer Musik zu leiten. SR-Musikredakteurin Gabi Szarvas hat am Rande einer Probe mit ihm gesprochen.


Sendetermin | Direktübertragung auf SR 2 KulturRadio

Konzerteinführung | 10.15 Uhr


TICKETS

Proticket-Hotline: 0231-917 22 90 (Montag bis Freitag 9.30-18.00 Uhr)

DRP-Shop im Musikhaus Knopp: Telefon: 0681-9 880 880

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja