Foto: fotografie-prisma.de

2. ENSEMBLEKONZERT FORBACH – MUSIQUE DE CHAMBRE AU BURGHOF

Mittwoch, 8. März 2017 | 20 Uhr | Burghof Forbach

 

Serenade

Termin: 08.03.2017 20:00


Britta Jacobs, Flöte
Xiangzi Cao und Johannes Baumann, Violine
Jessica Sommer, Viola
Valentin Staemmler, Violoncello
Ulrich Schreiner, Kontrabass


Erwin Schulhoff Concertino für Flöte, Viola und Kontrabass
Louis Théodore Gouvy Serenade Nr. 2 F-Dur op. 84
August Klughardt Quintett für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass g-Moll op. 62


Was haben Erwin Schulhoff und Théodore Gouvy gemeinsam? Beide haben in Saarbrücken gelebt. Der Prager Schulhoff tat das aber nur ganz kurz, er verbrachte ein Jahr (1921) als Klavierlehrer in der Stadt, doch dort wurde es dem bekennenden Dadaisten und musikalischen Erneuerer bald zu eng und er zog weiter nach Berlin. Schulhoffs kleine musikalische Revolution bestand vor allem im Flirt mit Jazz- und Tanzmusik-Elementen.
Théodore Gouvy stammt hingegen aus Saarbrücken, genauer gesagt, aus dem heutigen Stadtteil Schafbrücke. Der Spross einer Industriellenfamilie lebte auch längere Zeit im lothringischen Hombourg-Haut, wo in der Villa Gouvy heute sein Nachlass bewahrt und gepflegt wird. Gouvy war eindeutig ein Traditionalist und baute auf dem Erbe Mendelssohns und Schumanns auf, ähnlich wie der – eine Generation jüngere – August Klughardt. Der Dessauer Hofkapellmeister Klughardt ist mit seinen verträumten instrumentalen „Schilfliedern“ in die Musikgeschichte eingegangen, daneben hat er aber noch weitere Kammermusik komponiert, die wieder entdeckt werden möchte.



Eine Veranstaltung der Stadt Forbach / Forbach Action Culturelle in Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk


Tickets | C.A.C (Centre d’Animation Culturelle) Forbach | Tel. 0033/(0) 3 87 29 30 50

Artikel mit anderen teilen