Programm 2016/17 (Foto: DRP)

Konzertsaison 16|17

 

Die Verknüpfung exzellenter Orchesterprogramme mit großen Solisten und Dirigenten bestimmt in der Spielzeit 16/17 die Konzertangebote der Deutschen Radio Philharmonie, in Saarbrücken, Kaiserslautern, bei Gastspielen in den Metropolstädten der Großregion, in Karlsruhe, Mainz, Baden-Baden, Stuttgart oder Mannheim und auf Tourneen nach Polen und Süd-Korea.

Chefdirigent Karel Mark Chichon

Chefdirigent Karel Mark Chichon (Foto: Marco Borggreve)
Chefdirigent Karel Mark Chichon

Seit 2011 ist Karel Mark Chichon Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie. Bevor seine Amtszeit im Sommer 2017 endet, zeigt er noch einmal konzentriert seine Sicht auf das Werk von Antonín Dvorák, zündet ein Zarzuela-Feuerwerk, setzt neben den drei letzten Mozart-Sinfonien Beethovens wohl revolutionärste Sinfonie, die Eroica, auf das Programm und lädt Künstler wie den Geiger Sergej Krylov mit dem Brahms-Violinkonzert, den Hornisten Felix Klieser mit einem Hornkonzert von Mozart und den Pianisten Dezsö Ranki mit Beethovens 5. Klavierkonzert auf die Bühne der Deutschen Radio Philharmonie ein. Bei Gastspielen in der „SWR Konzertreihe Mannheim“ und beim Festival der Nationen in Bad Wörishofen präsentiert er das Orchester mit den Pianisten Gabriela Montero und Nikolai Tokarev, wie auch mit der Sängerin Elīna Garanča.

Solisten und Dirigenten

Mit Sängern wie José Cura, Simone Kermes, Sonya Yoncheva, Piotr Beczala oder Juliane Banse, der Geigerin Natalia Prishepenko und dem Pianisten Martin Stadtfeld sind international gefeierte Spitzen-Künstler bei der Deutschen Radio Philharmonie zu Gast. Am Dirigentenpult begegnet das Publikum auch in dieser Saison DRP-Ehrendirigent Stanislaw Skrowaczewski und weiteren Persönlichkeiten, die das Orchester bereits seit vielen Jahren begleiten: Josep Pons, Mario Venzago, Kazuki Yamada u.a. Ihr DRP-Dirigier-Debüt absolvieren die junge koreanische Dirigentin Shiyeon Sung, der Peruaner Miguel Harth-Bedoya und der Brite Michael Francis.
Auch langjährigen Orchestermusikern aus den eigenen Reihen bereitet die Deutsche Radio Philharmonie die Bühne für solistische Auftritte: Tubist David Polkinhorn ist Solist in dem jazzig-turbulenten Tubakonzert von Oystein Baadsvik, Benjamin Rivinius (Bratsche) und Mario Blaumer (Violoncello) übernehmen die Soloparts in „Don Quixote“ von Richard Strauss und Martin Frink regte zusammen mit seinem festen Percussionpartner Victor Kraus (KrausFrink) die Komposition eines neuen Schlagzeugkonzerts an, das sie auch gemeinsam aus der Taufe heben. Der ehemalige Solo-Posaunist der Deutschen Radio Philharmonie Fabrice Millischer konzentriert sich seit einigen Jahren erfolgreich (Echo-Klassik 2014) auf seine solistische Karriere und kehrt in der neuen Saison als Gastsolist mit dem Posaunenkonzert von Henri Tomasi zurück.

Besondere Konzerte

Die Aboreihen umfassen in Saarbrücken insgesamt 4 Soiréen, 8 Matinéen und 6 Studiokonzerte; in Kaiserslautern 3 Sinfoniekonzerte, 3 Konzerte Sonntags um fünf und 4 À la carte-Konzerte. Ergänzt werden sie um drei Sonderkonzerte: Mit Hans-Christoph Rademann und der Gaechinger Cantorey realisiert die Deutsche Radio Philharmonie das Bruckner Te Deum und die Alt-Rhapsodie von Brahms (2.2.17), einen China-Schwerpunkt hat das Eröffnungskonzert der Musikfestspiele Saar (31.3.17) und Chefdirigent Karel Mark Chichon konzipiert ein reines Dvorák-Konzert (23.4.17).
Saison-Höhepunkte kündigen sich mit dem Südamerika-Programm des argentinischen Heldentenors José Cura an (Luxemburg, Saarbrücken), der musikalischen Dokumentation des schwierigen Verhältnisses der Komponisten Johannes Brahms und Hans Rott (Kaiserslautern, Metz), der festlich-glamourösen Silvestergala in Baden-Baden (Fernsehmitschnitt für ARTE) und einem von dem Geiger Niklas Liepe „komponierten“ Programm (Karlsruhe, Mainz), das Solo-Capricen des Teufelsgeigers Niccolò Paganini kombiniert mit eigens geschriebenen Orchesterbearbeitungen zeitgenössischer Komponisten wie Jörg Widmann, Fazil Say oder Andreas Tarkmann.

Zeitgenössische Musik, Auftragswerke, Uraufführungen

Im Auftrag der Deutschen Radio Philharmonie schreiben die Komponisten Andris Dzenitis aus Lettland, Lin Wang aus China, Claude Lenners aus Luxemburg und Philippe Manoury aus Frankreich neue Orchesterliteratur, die in Saarbrücken in den nächsten Monaten uraufgeführt wird. Eine späte Würdigung erfährt das 1937/38 geschriebene Concertino für Violine und Orchester des jüdischen Exilkomponisten Werner Wolf Glaser. Kolja Lessing hat es wiederentdeckt und ist Solist der Uraufführung. In die 10. Runde geht die Saarbrücker Komponistenwerkstatt, eine Kooperation mit der Hochschule für Musik Saar zur Förderung des Komponisten-Nachwuches. Noch bis zum 31. Oktober 2016 können Komponisten, die am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, ihre Orchesterwerke einreichen. Fünf Stücke werden von einer Fach-Jury ausgewählt und im Mai 2017 von der Deutschen Radio Philharmonie einstudiert und aufgeführt. Eines dieser Werke wird zusätzlich mit dem Théodore-Gouvy-Kompositionspreis ausgezeichnet.

Korea-Tournee

Die DRP in Seoul 2016 (Foto: DRP)
Die DRP in Seoul 2016

Im September bricht das Orchester mit der jungen koreanischen Dirigentin Shiyeon Sung zu seiner dritten Korea-Tournee und Konzerten in Seoul (Arts Center und Lotte Hall), Suwon, Tongyeong und Gumi auf. Zu den Solisten zählt u.a. der Saarbrücker Basilika-Kantor Bernhard Leonardy. An der kürzlich fertiggestellten Rieger-Orgel der Lotte Concert Hall in Seoul spielt er den Solopart in der „Orgelsinfonie“ von Camille Saint-Saëns.

CD-Produktionen

Nach der Grammy Nominierung 2016 „Best classical instrumental solo“ für die erste gemeinsame CD, jetzt ein  neues CD-Projekt:
Joseph Moog, Klavier; Nicholas Milton, Ltg. (onyx)
Johannes Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur + Richard Strauss: „Burleske“

Paganini-Project: Capricen von Niccolò Paganini, im Original für Solo-Violine und orchestriert von zeitgenössischen Komponisten

Niklas Liepe, Violine; Gregor Bühl, Ltg. (Sony)

Fortsetzung der Gesamteinspielung „Das sinfonische Werk von Antonín Dvorák“
Leitung: Karel Mark Chichon
Antonín Dvorák: Sinfonien Nr. 6 D-Dur + Nr. 7 d-moll + Ouvertüren (SWRmusic)

Allgemeine Informationen

Kammermusikalisch hochaktive DRP-Musiker bespielen mit insgesamt 14 Konzerten die Ensemblekonzert-Reihen in Saarbrücken, Kaiserslautern und im Burghof Forbach – eine Kooperation der Stadt Forbach/Forbach Action Culturelle mit dem SR.

Familien-, Jugend-, Kinderkonzerte und Workshops fasst die Broschüre „Klassik macht Schule“ als altersspezifisches DRP-Angebot für den Konzertbesucher-Nachwuchs zusammen. Unter anderem werden Klezmer-Klarinettist Helmut Eisel und die Deutsche Radio Philharmonie das junge Publikum vor Weihnachten mit auf eine Reise nach Jerusalem nehmen und im Frühjahr in den „Leisesten Musikzirkus der Welt“ einladen.

Alle Informationsmaterialien sind ab sofort erhältlich im „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ (Futterstr. 4, 66111 Saarbrücken, Telefon: 0681-9 880 880), beim Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern (Fruchthalle, Telefon: 0631-365 3452), bei allen Konzerten der Deutschen Radio Philharmonie oder per E-Mail an info@drp-orchester.de.

Abonnement-Informationen erteilen in Saarbrücken „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ (Telefon: 0681-9 880 880) und in Kaiserslautern das „Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern“ (Telefon: 0631-365 3452). Der Einzelkartenverkauf „Konzerte Kaiserslautern“ hat bereits begonnen, Karten für „Konzerte Saarbrücken“ werden ab dem 20. August 2016 verkauft